Singapur

Samstag, 29.09.2018

Singapur hat mir so gut gefallen ! 

Es ist so vielfältig hier und ganz anders als der Rest von Asien, den ich bisher gesehen habe.
Es ist sehr modern und sauber und alles (Strassenschilder, Anzeigetafeln, etc.) ist in Englisch.
Man hat zum einen die Innenstadt mit den ganzen Wolkenkratzern, die Esplanada am Fluss mit einer fantastischen Sicht auf die Skyline und auf das berühmte Hotel Marina Sands, das Riesenrad und das ArtScience Museum. 
 
Viele Nationalparks , Parks und kleine Inseln um Singapur herum. 
Wir sind einen Tag nach Sentosa gefahren und haben den Tag am Meer verbracht. Nach 2 Tagen rumlaufen in der Stadt tat das rumliegen richtig gut ! 
 
 
Die restlichen Tage haben wir Singapur erkundet.
Wir waren bei den Gardens by the Bay und haben uns eine Lichtershow angeschaut. Die war so schön !
 
Wir waren wandern im Nationalpark und haben dort den Treetop-Walk gemacht. 
Wir sind fast 8 km gelaufen , was bei der Hitze eine ganz schöne Herausforderung war 😄
Es war aber trotzdem sehr schön und hat sich gelohnt !
 
Außerdem habe ich eine kleine Fahrradtour durch die Stadt gemacht. Erst bis nach Chinatown und dann bis nach Little India. Es hat so Spaß gemacht, mit dem Fahrrad zu fahren und trotz der Hitze habe ich den kleinen Ausflug, den ich diesmal alleine gemacht habe, total genossen !
Abends habe ich mich noch mit einem Deutschen Pärchen aus dem Hostel an dem Marina Bay Sands Hotel getroffen. Wir sind hochgefahren und haben von dort oben aus die Wahnsinns Aussicht genossen ! 
Danach ging es noch runter ans Wasser und dort gab es noch einmal eine Lichterschau , die die an den Gardens by the Bay noch einmal übertroffen hat. 
 
Meinen letzten Tag habe ich noch einmal am Strand verbracht. Ein letztes Mal Sonne und 30 Grad , ein letztes Mal im Meer schwimmen. Hach, wie ich das vermissen werde... ich habe es soo sehr genossen, fast jeden Tag am Meer zu verbringen und mir jeden Tag die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen. 
Singapur war ein unglaublicher Abschluss, mich hat diese Stadt zum Schluss noch einmal echt umgehauen.
 
Meine Reise ist damit nach 365 zu Ende und ich könnte nicht dankbarer sein für alles, was ich in dieser Zeit erleben durfte! 
Ich steige mit gemischten Gefühlen ins Flugzeug und bin sehr gespannt, was die nächsten Monate so bringen ! 

Zurück dahin, wo alles angefangen hat. Cairns 🇦🇺

Samstag, 22.09.2018

Die Vorfreude auf Australien war riesig und so bin ich breit grinsend ins Flugzeug eingestiegen und konnte meine Aufregung kaum verbergen. 

Ich hatte das erste mal seit langem einen Direktflug und knapp 4 Stunden später sind wir bereits in Cairns gelandet. 
Es war wirklich ein so komisches Gefühl. Es ist fast ein Jahr her , dass ich hier angekommen bin und ich war nur eine Woche in Cairns und doch konnte ich mich ganz genau an alles erinnern. 
Es sind sofort so viele Erinnerungen hochgekommen. Ich weiß wie ich damals an dem Flughafen stand und völlig fertig war und einfach nur schlafen wollte. Oder wie Elena und ich zusammen über die Markets gelaufen sind Abends oder stundenlang am Meer gesessen und geredet haben um uns vom Heimweh abzulenken. Oder wie fremd und komisch alles war. 
Jetzt, ein Jahr später, kann ich darüber wirklich lachen und Australien fühlt sich nicht länger fremd und komisch an, sondern wie zuhause. 
Es hat sich alles gefügt , mir ist nie etwas passiert, ich habe nur ein paar Riesen Spinnen gesehen , mich hat keine Schlange getötet (ich wäre eher einige Male vom Auto überfahren worden...), ich habe einen tollen Job gefunden , mein Englisch deutlich verbessert und an dem Hostelleben habe ich sogar gefallen gefunden !
Das waren so ziemlich alle meine Ängste damals und ich bin froh, dass ich keinen Rückzieher wie bei meinem ersten Auslandsjahr in Amerika gemacht habe, sondern das Jahr durchgezogen habe.
 
Auch habe ich meine To-Do-Liste von A-Z abgeharkt. 
Ich habe unendlich viele (Traum)Strände gesehen, bin mit Schildkröten geschwommen, habe Koalas und Kängurus geknuddelt, Delphine direkt vor den Füßen gehabt, Schlangen und Riesen Spinnen gesehen (die mich fast zum weinen gebracht hat. In meiner Dusche hat sie nichts zu suchen und mir ist vor Schreck fast das Herz stehen geblieben), ich bin aus dem Flugzeug gesprungen, habe die 12 Apostel auf der Great Ocean Road gesehen, ich bin gesurft , viel geschnorchelt , habe zwei Tattoos , die mich auf ewig an meine Zeit hier erinnern und habe Freundschaften mit Leuten aus aller Welt geschlossen! 
 
Danke Australien , dass du es so gut mit mir gemeint hast. Ich hatte die beste Zeit in meinem Leben (bisher!) und ich werde definitiv zurück kommen. 
 
🇦🇺🇦🇺🇦🇺
 
Meine letzten Tage hier verbringe ich übrigens noch mit exzessivem Souvenir-Schoppen und -wenn das Wetter besser wird- mit Sonnen. Ein bisschen mehr Bräune könnte ich noch vertragen :)
 
Ich melde mich noch ein letztes Mal, wenn ich in Singapur bin und dann war es das mit meinem Blog ! 😳

 

Bali - Gili Air, Uluwatu & Kuta

Samstag, 22.09.2018

Ab Gili Air ging’s bergauf!

Mir hat es da gut gefallen, die Strände hatten Ähnlichkeit mit denen in Thailand. 

Man hat jedoch noch die Ausmaße der Erdbeben gesehen. Zum einen waren unglaublich viele Geschäfte und Hotels/Hostels geschlossen , vieles war noch kaputt und es war unfassbar leer. Am ersten Tag hatten wir das Gefühl, dass wir und ein paar Einheimische die einzigen auf der ganzen Insel sind. 
Es gibt dort keinen Verkehr, nur ein paar Pferdekutschen und Leute auf Fahrrädern. 
Die Ruhe haben wir aber so genossen, ist Bali doch sehr hektisch und überfüllt. 
Wir hatten ein super schönes Hostel, welches sich die darauffolgenden Tage dann sogar etwas „gefüllt“ hat. 
Einen Nachmittag haben Merit und ich uns eine Boot gemietet. Wir sind an vier verschiedenen Spots Schnorcheln gewesen und ich konnte endlich, endlich mit Schildkröten schwimmen. Es gab dort soo viele :-)
Nach Gili Air sind wir auf die Süd-Insel Balis , nach Uluwatu, gefahren.
Auch dort hat’s mir gefallen. Es ist alles ziemlich weit auseinander , weshalb man sich einen Roller mieten sollte, wenn man ein wenig was sehen möchte. Genau das haben wir , bzw Merit und Dana gemacht. Ich hab mich ehrlich gesagt nicht so ganz getraut und bin lieber bei Merit mitgefahren. Mir hat das so großen Spaß gemacht und wir hatten zwei tolle Tage. 
Wir haben uns einen Bekannten Tempel in Uluwatu angeguckt und sind zum Padang Padang Beach gefahren. 
An dem Tempel gab es unglaublich viele Affen und einer ist mir auf meinen Rucksack gesprungen und hat mir meinen Koala-Schlüsselanhänger abgerissen... ich war mehr als sprachlos und war einmal mehr froh, dass ich zurück nach Australien fliege, wo ich mir dann einen neuen Koala besorgen kann. Diesen Anhänger hatte ich mir mit Elena damals in Sydney gekauft und hatte ihn echt gern 😄
Der Padang Padang Beach war super schön, aber super überfüllt. Man hat kaum ein Platz gefunden, an dem man sich hinlegen konnte. 
Wir haben uns aber irgendwie dazwischen gequetscht und ein bisschen an unserer Bräune (Röte...🤦🏽‍♀️) gearbeitet. 
Nach Uluwatu habe ich mich auf den Weg nach Kuta gemacht, wo ich meine letzten 2 Tage damit verbracht habe, ein paar Souvenirs zu kaufen und das Meer zu genießen.
Am Donnerstag Abend war es dann endlich so weit und ich konnte mich auf dem Weg zum Flughafen machen ! 
Ich habe meinen Flug übrigens vorverlegt. Eigentlich wäre ich erst am Montag geflogen, aber ich wollte lieber ein paar Tage mehr in Australien haben und da mich Bali eh nicht so umgehauen hat .. 🤷🏽‍♀️☺️

Bali - Seminyak, Canggu & Ubud

Mittwoch, 12.09.2018

In meinem Beitrag über Khao Sok hat sich mir bereits die Frage gestellt, ob Bali meine bisherigen Erlebnisse übertreffen kann. Die Antwort lautet nein. Nicht, dass Bali nicht schön ist, im Gegenteil.

Nur nach all den schönen Stränden, Tempeln und Schnorcheltouren der vergangenen 6 Wochen und dem straffen Zeitplan, den ich durch die aufeinander folgenden Touren hatte, bin ich kaputt und mein Kopf ist so gefüllt mit Eindrücken und Erinnerungen, dass ich hier auf Bali keine Ruhe finde und es nicht genießen kann. 

Nach einer Woche in Bali habe ich noch nichts gesehen, außer ein paar Stränden, Restaurants und Hostels. 

Gestern hatte ich dann mit drei Mädels, die ich in Canggu kennen gelernt habe, endlich was in Ubud geplant. Wir wollten zu dem Affenwald und den Reis Terrassen, nur mir hat mein Körper einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich weiß nicht, ob ich was falsches gegessen habe, oder mir die Anstrengung und Aufregung der vergangenen Wochen auf den Magen geschlagen sind, auf jeden Fall habe ich mich gestern den ganzen Tag übergeben und konnte somit den Tag im Bett verbringen. 

Morgen soll es aber auf die Gili Islands gehen und ich hoffe so sehr, dass das alles klappt. Ein paar Traumstrände und hoffentlich ein paar Schildkröten dürften mir wieder auf die Beine helfen. Noch fühle ich mich ziemlich schlapp und frage mich, wie ich die nächsten 3 Wochen rumkriegen soll.
Ich bin überrascht, nie hätte ich gedacht, dass ich vom reisen mal zu viel bekomme, dass es irgendwann zu viel des Guten ist. 

Aber ich denke, wenn ich erst einmal zuhaue bin und alles sacken lassen konnte, wird mich die Reiselust wahrscheinlich wieder schneller packen, als mir und meinem Konto lieb ist. Aber für jetzt ist es genug und ich fühle mich endlich bereit, zurück nach Hause zu kommen. 

 

So, dass war jetzt auch genug Negatives. 

Hier einmal ein paar Fotos von dem schönsten Sonnenuntergang, den ich bisher gesehen habe. 

Denn wie schon gesagt, wunderschön ist es hier … :)

 

Green Elephant Sanctuary Park- Phuket

Dienstag, 04.09.2018

Phuket an sich hat mir nicht so gut gefallen. Aber der Tag mit den Elefanten hat alles gerettet !

Wir durften sie füttern und streicheln,

 

haben sie mit Schlamm eingerieben ,

sind mit ihnen baden gegangen, um den gröbsten Schlamm schon einmal abzuwaschen

und sind zuletzt noch in eine riesen Dusche mit ihnen gegangen, wo wir die Elefanten noch geschrubbt haben.

 

Ein absoluter Traum-Tag also ! :-)

 

Aktuell sitze ich übrigens mal wieder am Flughafen. Gleich geht es nach Baaali ! 

Koh Phi Phi

Sonntag, 02.09.2018

Wie schon im Beitrag zuvor erwähnt, hatten wir nach der Full Moon Party einen langen Reisetag vor uns. 

Irgendwie haben wir die 12 Stunden überlebt und auf Phi Phi angekommen, waren wir uns bereits einig, dass sich die Reise gelohnt hat.

Phi Phi ist nicht groß, aber gerade das hat mir so gut gefallen. Ich mag kleine, überschaubare Orte, in denen man zu Fuß alles erreichen kann. 

Leider ist nicht unsere gesamte Gruppe mitgekommen, viele haben nur bis Koh Phangan gebucht und statt 13 waren wir nur noch 7 Leute. Es war mehr als komisch, nicht mehr zusammen zu sein. 

Wir haben gar nicht soo viel gemacht. Wir hatten zwei Bootstouren, mit vielen tollen Stränden und viel Schnorcheln. Was ganz besonders toll war, war das Plankton-Experiment. Eine der Bootstouren ging bis spät Abends. Wir haben auf dem Boot zusammen Dinner gegessen und sind nach Sonnenuntergang noch einmal ins Wasser gegangen. Wir haben alle zusammen mit den Armen und Beinen gestrampelt und das Wasser um uns herum hat angefangen zu leuchten. Das war so beindruckend !

 

Leider kann man sowas nicht mit einer normalen Kamera festhalten, also müsst ihr mir einfach glauben, dass das absolut beeindruckend war :P

Die zwei Tage auf Phi Phi gingen wie immer viel zu schnell um und für uns hat nicht nur die Zeit auf Phi Phi geendet, sondern auch die gesamte Tour. 

Da wir uns alle so gut verstehen bin ich mit 3 Leuten zusammen nach Phuket gereist.

Am 4. fliegt das Pärchen zurück nach England, Monica geht nach Singapur und für mich geht es endlich nach Bali !!! 

Koh Phangan

Sonntag, 02.09.2018

Ein paar Busfahrten und Fähren später sind wir in Koh Phangan angekommen ! Es war das reinste Paradies. Wir hatten zu dritt einen kleinen Bungalow , wir hatten das Meer direkt vor der Nase und einen Infinitypool.

Am Tag der Ankunft hatten wir Abends direkt eine Beachparty. Wir sind alle zusammen essen gegangen und in dem Restaurant haben wir Fingerfarbe bekommen, mit denen wir uns bemalen konnten 😂
Als Probe für die anstehende Full Moon Party, bei der es üblich ist, bemalt mit Fingerfarbe und bunten Tattoos zu gehen.



Die Beachparty war echt gut, wenn auch ein bisschen verrückt. Es gab Feuerschows, brennende Springseile und viel Alkohol in Eimern.



Der nächste Tag war endlich mal ein Tag zum entspannen. Wir haben alle eine Massage am Strand bekommen und den Tag genutzt, um uns zu erholen.

Der Tag darauf war hingegen wieder sehr ereignisreich. Wir sind zu vielen Stränden und Aussichtspunkten gefahren. Unser absolutes Highlight des Tages war ein Strand, an dem wir Schnorcheln konnten. Dort waren soo viele Fische, das war unglaublich. Ich hätte Stunden im Wasser verbringen können.


Abends war dann unser offizielles Abschiedsessen. Wir haben entschieden eine Shit Shirt Night zu machen und hatten großen Spaß ,auf einem der Märkte uns gegenseitig die hässlichsten Shirts rauszusuchen.
Gegessen haben wir in einem Restaurant direkt am Strand. Ich liebe es so sehr, wenn wir alle zusammen sitzen, essen und trinken und man als Krönung noch das Rauschen des Meeres hört.

Unser letzter Tag fing mit Thai Boxing an. An der Stelle noch einmal Danke an meine Oma, die sich am Tag davor bei unserem Videotelefonat köstlich amüsiert hat bei dem Gedanken, dass ich Boxen lernen sollte... Ich habe dein Lachen noch immer in den Ohren und dabei habe ich mich gar nicht so doof angestellt 😂



Den Nachmittag haben wir uns nur ausgeruht, da Abends endlich die Full Moon Party war. Ich habe mich während meiner ganzen Reisezeit sehr gut benommen, was den Alkohol betrifft und das war der Abend, an dem ich dann doch mal viel getrunken habe. Trotz allem in Maßen, aber ich hatte die beste Nacht seit langem. Die Party war verrückt. Es war sooo voll, die Menschen waren unfassbar betrunken und man musste schon sehr auf sich aufpassen. Wir waren ganz froh, dass wir in einem der Gebäude einen kleinen VIP Bereich hatten zum Tanzen, von dem aus wir einen guten Blick auf den Strand hatten.


Wir haben bis 3 Uhr gefeiert und mussten dann zurück zu den Bungalows, denn Überraschung : Wir mussten um 6 Uhr los zur Fähre 😩
Wessen Idee auch immer es war, einen 12-Stunden-Reise-Tag direkt auf den Tag nach der Full Moon Party zu legen ? Absolut doofe Idee. 6 Stunden insgesamt auf der Fähre mit einem Kater und 4 weitere Stunden im Bus... das war kein Spaß und wir haben sehr gelitten 😂
Aber : Die Party war es definitiv wert !

Khao Sok

Sonntag, 26.08.2018
Ich habe entschieden, hier für jede Stadt einen Eintrag zu schreiben, weil es einfach zu viel zu erzählen gibt und ich nicht so unendlich lange Texte verfassen will. Beim letzten über Bangkok habe ich schon so viel ausgelassen und gefühlt nicht einmal ansatzweise alles erzählt, was so passiert. 
Diese Tour toppt noch einmal alles, was ich die vergangenen Monate erlebt habe. Ich bin gespannt, ob Bali das nächste Woche auch noch einmal toppen kann 😄
 
Wir sind morgens mit dem Zug in Khao Sok angekommen.
Von dort aus haben wir uns mit dem Boot auf den Weg in einen Nationalpark gemacht. Wir wurden zu schwimmenden Bungalows gebracht, mitten im Nirgendwo. Es gab zwei Stege mit den Bungalows, zwei Toilettenhäuser (die Häuser hatten zwar richtige Toiletten, aber keine Spülung, sondern daneben eine große Tonne mit frischem Wasser, mit welchem man selber spülen musste und als Duschen gab es auch die großen Tonnen mit dem Wasser)
und ein Restaurant, in dem uns das beste Thai Essen serviert wurde, was ich bisher gegessen habe. 
Da wir Mittags schon angekommen sind, konnten wir den ganzen Tag chillen und uns ausruhen. Wir haben uns erst Ringe ausgeliehen und uns faul auf dem See treiben lassen und haben anschließend mit Kajaks den See etwas erkundet. Die Sicht die wir auf die Felsen rundherum hatten, war absolut atemberaubend. Dan hat und erzählt, dass es auf den Felsen Affen und Tiger gibt. Gesehen haben wir aber leider keine. 
Abends haben wir alle zusammen gesessen und getrunken, bzw die anderen haben sich betrunken mit irgendwelchen Trinkspielen. Es war wirklich witzig zu beobachten, wie alle nach und nach mehr betrunken wurden.
Am nächsten Morgen gab es noch Frühstück dort und ab da waren wir den ganzen Tag unterwegs Richtung Koh Phangan, wo wir am späten Nachmittag endlich angekommen sind.

Bangkok

Sonntag, 26.08.2018

Der Flug nach Bangkok war sehr lang. Ich bin erst von Broome nach Perth geflogen, dann nach Kuala Lumpur und dann nach Bangkok. Insgesamt 19 Stunden hat’s gedauert, bis ich endlich angekommen bin. Dadurch, dass ich wieder eine Tour gebucht habe, musste ich mich aber um nichts kümmern.


Ich wurde am Flughafen abgeholt und zum Hostel gebracht, wo ich erst einmal geduscht und anschließend geschlafen habe.
Abends bin ich dann auf Tyler und Christie gestoßen, wir drei waren die ersten. Die anderen sollten am nächsten Tag ankommen.
Wir sind losgelaufen um Bangkok ein wenig zu erkunden und es war genauso, wie man sich das vorgestellt hat. Links und rechts gab es die vielen ,kleinen Geschäfte mit den gefakten Taschen und Shirts, vielen Souvenirs und diesen süßen Elefantenhosen.
Außerdem gab es ganz viele Stände mit Essen, welches man nicht unbedingt probieren sollte, und ganz vielen gebratenen Skorpionen, Heuschrecken und Spinnen am Spieß. Als mir eine Frau das erste mal so ein Teil ins Gesicht gehalten hat, habe ich so einen Satz zur Seite gemacht 😂
Respekt an meine Gruppe, die am Tag darauf einiges davon probiert hat. Ich habe zugeguckt und mich über die Gesichtsausdrücke amüsiert.



An dem Abend sind wir noch auf unseren Tourguide Dan gestoßen, mit dem wir noch in eine Bar gegangen sind. Er ist Mega cool drauf und super nett.
Den nächsten Morgen haben Tyler und ich mit einer Abkühlung im Pool gestartet.
Es ist unfassbar warm und schwül hier , die Luftfeuchtigkeit liegt bei 85%...
Ich dachte eigentlich, dass ich mich in Australien an die Hitze gewöhnt habe. Aber leider nein 😂
Zum Mittag hin hat mich ein Kumpel aus Deutschland besucht, der 2 Jahre in China gewohnt hat und jetzt für ein Jahr in Thailand ist. Es war so cool, sich mal wieder zu sehen. Wir hatten uns so viel zu erzählen und gemeinsam mit den zwei anderen aus meiner Gruppe haben wir Bangkok noch ein wenig erkundet.
Abends ging’s zu einer Rooftop Bar , von der aus man eine wunderschöne Sicht über Bangkok hatte.

Der nächste Tag fing mit einer Einführung an und einer anschließenden Tour zu einige Tempeln. James, unser Guide für den Tag hat uns so unfassbar viel über Thailand und den Buddhismus erzählt. Super interessant, aber viel zu viel um euch das alles zu erzählen.

Wir hatten am nächsten Tag außerdem noch einen Thai Kochkurs, der uns allen super viel Spaß gemacht hat. Wir haben zwei Rezepte gezeigt bekommen und durften die dann nachkochen und beim dritten Rezept gab es eine kleine Challenge. Dieses Rezept wurde uns nicht vorher gezeigt , sondern wir mussten es allein versuchen (aufgeteilt in 3 Gruppen) und  der Koch „Ice“ hat probiert und dann entschieden, welche Gruppe am besten gekocht hat. Da ich was kochen angeht absolut talentfrei bin, habe ich den anderen in meiner Gruppe den Vortritt gelassen und somit haben wir wenigstens den 2. Platz gemacht 😄



Der Abend war dann ein wenig Abenteuerlich, wir sind mit einem Übernachtzug nach Khao Sok gefahren. 12 Stunden insgesamt und echt eine Erfahrung wert. Wir hatten jeder ein Bett und ich hatte zwar schon bessere Nächte , aber auch definitiv schlechtere !

Exmouth to Broome

Freitag, 17.08.2018
Der zweite Teil der Tour fing mit einem sehr entspannten Tag am Pool an. 
Nach dem ganzen straffen Programm die Tage davor haben wir es alle genossen, den Tag faul rumzuliegen. Abends sind wir in eine Bar gegangen und haben ein bisschen was getrunken und gegessen und der Life-Musik gelauscht. 
 
Am nächsten Tag ging es erst entspannt mit faulenzen am Pool weiter, bis wir um 1 Uhr Nachmittags von unserem neuen Tourguide abgeholt wurden und nach Tom Price in ein Camp gebracht wurden. Der Weg war weit, die Distanzen hier an der Westküste sind unfassbar... somit sind wie Abends um halb 10 erst angekommen. 
 
Die erste Nacht wieder im Zelt war extrem kalt. Wir hatten 6 Grad und wir alle haben wach in unseren Schlafsäcken gelegen und konnten vor lauter Zähne klappern nicht einschlafen. Das Aufstehen am nächsten morgen um 6 Uhr war ebenfalls kein Spaß. Wir wurden aber aufgeheitert : Erst mit einer heißen Dusche und dann mit Tee/Kaffee und ganz leckeren Müsli, welches unser Guide für und vorbeireitet hat. Und dann ging es auch endlich los nach Karijini.
So schlecht die zwei Nächte im Zelt waren, es hat sich definitiv gelohnt! Der Nationalpark war so schön. Keins der Fotos konnte die Schönheit der Natur auch nur im Ansatz einfangen. Wir sind viel gewandert und schwimmen gegangen. Das Wasser war eiskalt und hat sich auf der Haut angefühlt wie Nadelstiche, aber das hat uns nicht davon abgehalten überall reinzuspringen, wo wir durften. 
Hinzu kam , dass wir diesmal richtig gute Guides hatten, die uns sehr viel über die Geschichte Australiens, des Nationalparks und den Aborigines erzählt haben. 
 
Ein weiterer Pluspunkt war das immer frisch zubereitete und unglaublich leckere Essen! 
Die Tour war mein absolutes Highlight an der Westküste, wenn nicht sogar in ganz Australien. So sehr ich mein Brisbane und die ganze Ostküste liebe, die Westküste ist genau so, wie ich mir Australien immer vorgestellt habe. Unendliche weiten, roter Sand, atemberaubende, fast schon magische Orte... 
 
Nach dem Nationalpark ging es dann über Nacht 1000 km weiter hoch nach Broome, wo wir heute morgen angekommen sind. Völlig übermüdet haben wir uns ein sehr leckeres Frühstück in einem süßen, kleinen Café hier gegönnt , bevor es den Rest des Tages an den wunderschönen Cable Beach ging. 
 
Da es mein letzter Abend in Australien ist, habe ich mich noch überwunden, mich zu meinen Tourleuten zu setzen (statt um 6 schon schlafen zu gehen 👵🏼)
und wir haben zusammen noch einen schönen Abend verbracht. Einige von uns reisen morgen schon ab, andere bleiben noch ein paar Tage länger in Broome. 
Es ist immer komisch Leuten Tschüss zu sagen, mit denen man so viel Zeit verbracht hat. Die letzten 16 Tage hat man 24/7 aufeinander gehockt. Man hat irgendwann das Gefühl, schon ewig miteinander zu reisen und dann heißt es schon wieder Abschied nehmen. 
Die Westküste war ein schöner Abschluss für meine Zeit in Australien. 
Es waren unglaubliche 11 Monate und so groß der Abschiedsschmerz morgen sein wird, so sehr freue ich mich auf Asien und anschließend auf das Wiedersehen mit allen in Deutschland. 
 
Byebye, Aussie. I’ll be back for sure ! 🇦🇺🤙🏼
Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.