Exmouth to Broome

Freitag, 17.08.2018
Der zweite Teil der Tour fing mit einem sehr entspannten Tag am Pool an. 
Nach dem ganzen straffen Programm die Tage davor haben wir es alle genossen, den Tag faul rumzuliegen. Abends sind wir in eine Bar gegangen und haben ein bisschen was getrunken und gegessen und der Life-Musik gelauscht. 
 
Am nächsten Tag ging es erst entspannt mit faulenzen am Pool weiter, bis wir um 1 Uhr Nachmittags von unserem neuen Tourguide abgeholt wurden und nach Tom Price in ein Camp gebracht wurden. Der Weg war weit, die Distanzen hier an der Westküste sind unfassbar... somit sind wie Abends um halb 10 erst angekommen. 
 
Die erste Nacht wieder im Zelt war extrem kalt. Wir hatten 6 Grad und wir alle haben wach in unseren Schlafsäcken gelegen und konnten vor lauter Zähne klappern nicht einschlafen. Das Aufstehen am nächsten morgen um 6 Uhr war ebenfalls kein Spaß. Wir wurden aber aufgeheitert : Erst mit einer heißen Dusche und dann mit Tee/Kaffee und ganz leckeren Müsli, welches unser Guide für und vorbeireitet hat. Und dann ging es auch endlich los nach Karijini.
So schlecht die zwei Nächte im Zelt waren, es hat sich definitiv gelohnt! Der Nationalpark war so schön. Keins der Fotos konnte die Schönheit der Natur auch nur im Ansatz einfangen. Wir sind viel gewandert und schwimmen gegangen. Das Wasser war eiskalt und hat sich auf der Haut angefühlt wie Nadelstiche, aber das hat uns nicht davon abgehalten überall reinzuspringen, wo wir durften. 
Hinzu kam , dass wir diesmal richtig gute Guides hatten, die uns sehr viel über die Geschichte Australiens, des Nationalparks und den Aborigines erzählt haben. 
 
Ein weiterer Pluspunkt war das immer frisch zubereitete und unglaublich leckere Essen! 
Die Tour war mein absolutes Highlight an der Westküste, wenn nicht sogar in ganz Australien. So sehr ich mein Brisbane und die ganze Ostküste liebe, die Westküste ist genau so, wie ich mir Australien immer vorgestellt habe. Unendliche weiten, roter Sand, atemberaubende, fast schon magische Orte... 
 
Nach dem Nationalpark ging es dann über Nacht 1000 km weiter hoch nach Broome, wo wir heute morgen angekommen sind. Völlig übermüdet haben wir uns ein sehr leckeres Frühstück in einem süßen, kleinen Café hier gegönnt , bevor es den Rest des Tages an den wunderschönen Cable Beach ging. 
 
Da es mein letzter Abend in Australien ist, habe ich mich noch überwunden, mich zu meinen Tourleuten zu setzen (statt um 6 schon schlafen zu gehen 👵🏼)
und wir haben zusammen noch einen schönen Abend verbracht. Einige von uns reisen morgen schon ab, andere bleiben noch ein paar Tage länger in Broome. 
Es ist immer komisch Leuten Tschüss zu sagen, mit denen man so viel Zeit verbracht hat. Die letzten 16 Tage hat man 24/7 aufeinander gehockt. Man hat irgendwann das Gefühl, schon ewig miteinander zu reisen und dann heißt es schon wieder Abschied nehmen. 
Die Westküste war ein schöner Abschluss für meine Zeit in Australien. 
Es waren unglaubliche 11 Monate und so groß der Abschiedsschmerz morgen sein wird, so sehr freue ich mich auf Asien und anschließend auf das Wiedersehen mit allen in Deutschland. 
 
Byebye, Aussie. I’ll be back for sure ! 🇦🇺🤙🏼

Perth to Exmouth

Sonntag, 12.08.2018

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Die letzen 1 1/2 Wochen waren so ereignisreich.

Angefangen haben wir am Freitag, wir wurden um 10 Uhr abgeholt. Wir sind in einem Bus gefahren mit einem Anhänger, in dem auf der einen Seite Stauraum für das Gepäck und die Zelte etc war und auf der anderen Seite war eine kleine Küche eingebaut.

Wir sind zuerst einkaufen gefahren und haben uns dann auf dem Weg zum ersten Spot gemacht : Den Pinnacles.

Eigentlich hatten wir so Pech mit dem Wetter. Es war kalt, stürmisch und regnerisch. Aber wann immer wir in den ersten Tagen irgendwo angehalten haben, hat es aufgehört zu regnen und wir konnten ein paar Fotos machen und uns alles anschauen. Glück im Unglück würde ich sagen.
Nach den Pinnacle ging es zu unserem ersten Schlafplatz. Da das Wetter so schlecht war, mussten wir in ein Camp gehen, statt zu zelten.
Am nächsten Morgen sind wir gegen 10 Uhr losgefahren. Gehalten haben wir an einem Strand in Geraldton , wo wir Lunch hatten und uns noch ein Museum angucken konnten. Danach ging es zum Pink Lake

und dann zu unserem ersten Campingplatz. (Das war unser Ablauf jeden Tag: Losfahren, Spot 1, Lunch, Spot 2, Ankunft Schlafplätze,Dinner)

Der war wunderschön aber dank dem Wetter konnte man den Strand nicht geniessen und nach dem Abendessen haben Ivy und ich uns im Zelt verkrochen.

Wir haben uns von Anfang an gut verstanden und schon am zweiten Tag gab es keinen Zweifel, dass wir uns ein Zelt teilen werden. Wir haben trotz des doofen Wetters und den manchmal schrecklichen Campingplätzen unglaublich viel gelacht und immer versucht, das Positive zu sehen.
Unser schlimmster “Campingplatz” war einfach mitten in der Pampa. Leo hat einfach irgendwann angehalten an einem Platz, wo es weit und breit nichts gab außer Büsche und Sträuche und meinte dann, hier würden wir schlafen. Eins der Mädels hatte dann gefragt, ob er bitte noch ein paar Meter weiter fahren könnte, weil ihr der Busch dort hinten so gut gefallen würde. Das war der Moment, wo wir alle nur noch gelacht haben. Ivy hat sich gar nicht mehr einbekommen und mich mit angesteckt. Wir sind losgelaufen um uns einen schönen Busch zu suchen, der uns vor dem Wind schützt. Es gab natürlich keine Toiletten oder Duschen (Duschen waren Luxus und den Luxus hatten wir nur alle paar Tage...) und somit haben wir uns jeder einen eigenen Busch zum pinkeln gesucht. Privattoiletten hatten wir lange nicht mehr, schön sich ein Klo nicht immer mit 25 anderen teilen zu müssen sag ich euch !

Da es wieder kalt war, haben wir nach dem Essen ein Lagerfeuer gemacht und als uns das Feuerholz ausgegangen ist, hat Ivy einfach Ziegenmist ins Feuer geworfen. War natürlich ein Versehen, im Dunkeln hat sie einfach irgendwas gegriffen. Nicht gerader ihr bester Moment, aber wir hatten wieder einiges zu lachen. Die Jungs sind dann aber doch los und haben nach mehr Feuerholz gesucht.

Trotz das wir mitten in der Pampa gezeltet haben und wir unsere Ansprüche, die dank ewigen Leben im Hostel eh schon recht weit unten sind, noch einmal runterschrauben mussten, haben wir unfassbar schöne Orte gesehen, tolle Sonnenuntergänge und atemberaubende Sternenhimmel. Ich würde diese Tour also jederzeit wieder machen, vielleicht nur nicht noch einmal im tiefsten Winter !
Ich könnte noch ewig viel schreiben und von den Orten vorschwärmen, aber ich will euch nicht langweilen. Also hänge ich die restlichen Fotos von den Spots einfach an und schreibe Stichpunktartg ein bisschen was dazu.

 

Kalbarri Nationalpark :

Shell Beach: 

Delphine in Monkey Mia :


Schnorcheln in Coral Bay :

 

Schnorcheln in Exmouth am Turquiose Bay: (der schönste Strand bisher, das Wasser war so klar !)

Die Gruppe, die wieder bis nach Perth zurückfährt, ist heute morgen ganz früh weggefahren. Wir hatten heute den Tag in Exmouth noch zum entspannen und morgen treffen wir dann auf die neue Gruppe, mit der wir bis nach Broome fahren. Dort endet die Tour dann endgültig. Für mich endet nicht nur die Tour, sondern auch meine Zeit in Australien. Etwas an das ich noch gar nicht denken mag. Ich bin froh, dass ich noch 7 Wochen in Asien vor mir habe !! Ich bin soo gespannt, wie das wird. 

Perth - The Beginning of the End !

Montag, 06.08.2018

Der letze Teil meiner Reise fängt nun an ! 

Nach insgesamt 6 Stunden Flug bin ich dann auf der anderen Seite Australiens angekommen. 

Ich wurde mit dem schlechtesten Wetter begrüßt : Regen, Gewitter, Sturmböen und 9 Grad. 
Ich werde ja gerne Sonnenverwöhnt genannt und der ein oder andere wird mir nach 10 Monaten Sommer wohl das schlechte Wetter mal gönnen. Was ich irgendwie verstehen kann...Ich fand’s aber trotzdem scheisse 😂
Da ich Abends erst angekommen bin, habe ich nicht mehr viel gemacht. Der nächste Tag war vom Wetter her leider nicht besser. Ich habe mich natürlich trotzdem auf den Weg in die Stadt gemacht um Perth ein wenig zu erkunden.Ich hatte Glück und es gab immer mal wieder längere Regenpausen. 
 
Meine spontane Idee, schon an dem Tag nach Rottnest Island zu fahren, fiel wortwörtlich ins Wasser. Aufgrund des Wetters wurden alle Fähren gestrichen. 
Ich habe mich dann noch auf den Weg zum Kings Parc gemacht, von dem aus man eine schöne Sicht über Perth hatte. 
 
Da das Wetter immer schlechter wurde und ich mittlerweile nur noch nass und am frieren war, bin ich zum späten Nachmittag hin wieder ins Hostel.
Der nächste Tag war dann umso besser. Ich habe schon am Abend meiner Ankunft Jessica kennen gelernt. Sie hatte für den nächsten Tag aber eine Tour geplant, so dass wir nichts zusammen machen konnten. Und da auch für Donnerstag alle Fähren gestrichen wurden und ich mir somit den Wunsch, endlich Quokkas zu sehen, abschminken konnte, bin ich mit Jessica noch einmal in die Stadt. 
Da das Wetter noch immer schlecht war, sind wir zuerst in ein Art Museum gegangen. 
 
Anschließend haben wir uns einen schönen Tag in der Innenstadt mit Kaffee und fantastischem Sushi gemacht. 
 
Die nächste lange Regenpause haben wir dann genutzt um uns auf nach Heirrison Island zu machen um ein paar Kängurus zu sehen. Wir haben fast die ganze Insel umrundet bis wir endlich ,mitten auf dem Weg liegend ,Kängurus gesehen haben. 
Eins der Kängurus habe ich ein bisschen unvorteilhaft fotografiert und das arme Tier sieht auf dem Foto sehr viel dicker und fluffiger aus , als es eigentlich war. In echt war er/sie ganz gut in Form ;)
 
Insgesamt trotz Regen und Kälte also ein wirklich schöner Tag, der wieder einmal bewiesen hat, dass es manchmal egal ist, wie doof die Umstände sind , solange man nur die richtigen Leute um sich herum hat. Und Jessica und ich haben uns auf Anhieb verstanden. Es hat sich sogar rausgestellt, dass sie bevor sie nach Australien gekommen ist, auch bei H&M gearbeitet hat. Gesprächsthemen hatten wir also mehr als genug 😛
 
Am nächsten Tag haben wir noch zusammen gefrühstückt und ich musste mich dann verabschieden , um meine Tour zu starten. 
Für sie geht es am Wochenende dann auch zurück nach Sydney zu ihrer AuPair Familie :)
 
 
 

Byebye Brissy

Dienstag, 31.07.2018

Wie erwartet sind beim Abschied viele Tränen geflossen !

Ich hatte einen wunderschönen letzten Tag mit all meinen Liebsten Leuten hier.
Dishant und ich sind Mittags essen gegangen

und danach habe ich meinen Nachmittag im Communal mit Tony und Babbal verbracht, bis Isabell und Kajsa gekommen sind. Wir haben zusammen Abend gegessen und schon einmal auf den letzten Abend zusammen angestoßen. Die ersten Tränen sind geflossen, als ich mich von Babbal verabschieden musste. Ich wollte eigentlich nicht weinen und versuchen mich zu beherrschen. Aber als die Tränen kamen, tat es einfach gut meine Gefühle mal rauszulassen. Und ich habe alle im voraus davor gewarnt, also waren sie eh drauf vorbereitet.
Ich war so happy, dass Kajsa und Isabell da waren und mich abgelenkt und ganz viel geknuddelt haben.



Wir wollten noch einmal bowlen gehen und Lasertag spielen, also hieß es nun auch den restlichen Kollegen Tschüss sagen.
Ebenfalls viele Tränen, viele Umarmungen und das wars. Tschüss Communal 👋🏻👋🏻
Ich hatte so viel Spaß auf der Arbeit, hab so viel gelacht, habe meinen Kollegen mit meinen Englischpannen und meinen blonden Momenten auch oft zum Lachen gebracht und ich bin mehr als dankbar, dass ich damals Dishant in die Arme gelaufen bin und den Job dort bekommen habe.


Das Bowlen mit meinen beiden Mädels anschließend hat mich wieder auf andere Gedanken gebracht. Wir hatten so viel Spaß. Beim Lasertag waren es nur wir drei und wir dachten erst , dass das langweilig wird, aber im Gegenteil! Es war so spannend, weil man nie wusste, wo sich die anderen verstecken und super paranoid durch die Gegend gerannt ist. Da es so leer war, durften wir sogar zwei Runden spielen .


Zuletzt ging es ins Hostel in die Bar, wo wir uns mit allen getroffen haben. Loreena, Valentin, unser Supervisor Anouk, Dishant und zwei andere Kollegen, Roy und noch ein paar andere Leute, mit denen ich meine Zeit im Hostel verbracht habe!

Es war so ein schöner Abend, mit vielen Fotos, unendlich vielen Knuddeleinheiten und ganz viel Spaß.
Vom Hostel habe ich eine Karte zum Abschied bekommen, auf der einige unterschrieben haben und von Loreena und Valentin habe ich eine Fotocollage bekommen.
Ich hätte mir keinen schöneren Abend wünschen können! :)


Mein letzter Morgen hier ging mit einem letzten Pancake -Frühstück bei Loreena und Valentin los. Seit die beiden im Apartment wohnen, bin ich regelmäßig bei den beiden zum Frühstücken eingeladen worden und jedes Mal gab es selbstgemachte  Pancakes von Valentin. Soo lecker 🥞
Da ich die beiden bereits im November an Loreenas Geburtstag Wiedersehen werde, ist mir der Abschied nicht so schwer gefallen!
Schwerer war es dann als ich dem Besitzer Sander und unserer Managerin Faye Tschüss sagen musste. Die beiden haben so viel für mich getan und mir mit der Hostelarbeit Buchstäblich den Arsch gerettet. Andernfalls hätte ich mir die zwei Monate reisen nicht so locker leisten können!
Jk hat mich netterweise zum Flughafen gebracht und seit ich bei ihm im Auto eingestiegen bin, laufen die Tränen.
Ich habe noch zwei Stunden im Flugzeug um mich auszuheulen und dann wird sich auf die nächsten zwei Monate gefreut !!  😍

Damit ihr immer wisst, wo ich bin, falls ich nicht rechtzeitig die Blogeinträge hochladen kann :

-> Perth 30.-07. - 3.08.
->Westküste Australien 3. - 16.08.
->Broome 16.-17.08.
->Bangkok 18.-19.08.
-> Tour Bangkok bis Phi phi Island 19.-30.08.
->Phi Phi Island / Krabi 30.08. bis voraussichtlich 3.09.
->Bali 3.-24.09.
->Cairns 24.-26.09.
->Singapore 26.-29.09.
->Kuala Lumpur 29.09. - 2.10.
->Singapore 2.-3.10.
->Frankfurt 3.10. , 20 Uhr 🇩🇪



Skydive Byron Bay !!!

Donnerstag, 19.07.2018

5.30 Uhr

Es ist dunkel. Es ist kalt. 
Bin ich wirklich noch in Australien ? 😭
Dieses Gefühl , wenn der Wecker viel zu früh klingelt und man nicht aus dem Bett möchte, weil man müde und es draußen zu kalt ist, habe ich ja gar nicht vermisst!
Bei den warmen Temperaturen Tagsüber vergisst man manchmal, dass wir hier gerade tiefsten Winter haben...
Das frühe Aufstehen hingegen wird sich mehr als lohnen. Ich sitze gerade im Bus nach Byron Bay, denn heute erfülle ich mir endlich den Traum vom Skydive !
Aktuell bin ich noch nicht wirklich aufregend, vielleicht auch, weil ich einfach noch zu müde bin.
Ich denke, dass wenn wir ankommen, ich nicht weiter dazu kommen werde zu schreiben, deshalb folgt der Rest dann nach meinem Sprung! 
Mit Fotos :-)
 
Ich habe es tatsächlich getan !
Es war so aufregend und einer der coolsten Sachen, die ich je gemacht habe.
Als wir in Byron angekommen sind, mussten wir uns erst einmal anmelden und auf die Waage stellen. (Ich habe bewusst nicht hingeschaut, ich will nicht wissen, wie viel Kg ich mittlerweile zugenommen habe 😭)
Danach mussten wir warten, bis wir aufgerufen wurden. Ich war in der zweiten Gruppe und konnte somit die erste Gruppe starten und auch landen sehen. Als das Flugzeug das erste mal gestartet ist, kam bei mir die Aufregung! 
Kurz danach wurde dann aber auch meine Gruppe aufgerufen. Da es immer noch sehr kalt war, konnten wir uns diese wunderschönen Kartoffelsack-Hosen anziehen und wurden anschließend von unseren Coaches vorbereitet. Erst wurden uns die Gurte angelegt und dann gab es ein kurzes Sicherheitstraining. Besonders wichtig war die Haltung der Beine bei der Landung. Nicht selten haben sich Leute die Beine gebrochen, weil sie die diese nicht genug angehoben haben... 😬
Bald darauf ging es dann auch los. Der Flug war für mich das Schlimmste. 
 
 
Dabei dachte ich, dass der Moment, wo das Tor aufgeht und man nach und nach alle verschwinden sieht, am schlimmsten ist, aber dem war nicht so. Tatsächlich habe ich ab da einfach an gar nichts mehr gedacht, außer an die Anweisungen von meinem Coach Joe und daran, meinen Gesichtsausdruck einigermaßen unter Kontrolle zu bekommen. 
Hat gut funktioniert... 😂🤦🏼‍♀️
 
Der Freie Fall war einfach unbeschreiblich. Ich hatte gar keine Angst und habe nicht eine Sekunde dran gedacht, dass sich der Fallschirm nicht öffnen könnte. 
Und es war leider so schnell vorbei. Aber man hatte trotzdem mehr als genug Zeit um die Aussicht zu genießen ! Und die war einfach atemberaubend schön. Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter, Sonne und keine Wolken.
Nachdem der Fallschirm sich geöffnet hat, war es nur noch ein entspanntes Rumbaumeln und dann war man auch schon unten! 
 
Mir ist zwar etwas schlecht geworden, ich habe da ja immer meine Probleme, aber es hat sich trotzdem sehr gelohnt, ich bin so froh es gemacht zu haben und ein bisschen stolz auf mich bin ich auch 🤗
 
 
 

9 Monate Australien ❤️

Samstag, 07.07.2018

Hallo ihr Lieben ! 

 
Wie schon so oft erwähnt, fliegt die Zeit hier wahnsinnig schnell. Könnt ihr glauben, dass es bereits 9 Monate her ist, dass ich in den Flieger gestiegen bin ?!
 
So groß die Zweifel damals waren, so froh bin ich, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Den Job kündigen und alles hinter mir lassen war rückblickend das Beste was ich tun konnte. Ich glaube ich kann sagen, dass ich zuletzt unfassbar gestresst und negativ eingestellt war. Das wurde mir hier mehr und mehr bewusst. Ich bin so glücklich und entspannt, es gibt Tage an denen ich einfach nicht aufhören kann zu lächeln. Einfach weil das Leben so schön sein kann und ich gelernt habe, es mehr zu schätzen und jeden Moment zu genießen. 
Das heißt natürlich nicht, dass immer alles super ist und ich nie schlechte Laune habe. Passiert leider auch. Aber ich habe festgestellt, dass das meistens dann passiert, wenn ich hungrig bin oder sehr müde. Besonders auf der Arbeit passiert das mal , aber meine Kollegen wissen Bescheid. Bin ich dann mal nöckelig wird mir einfach ein Kaffee oder eine Schale Pommes hingestellt... damit zaubern die mir immer ein Lächeln ins Gesicht! 😄
Wenn man nur alle Probleme im Leben so einfach und schnell lösen könnte 🤔🤷🏼‍♀️
 
Bei all‘ den schönen Momenten hier fällt es mir wahnsinnig schwer, Brisbane hinter mir zu lassen. Ich habe viel gelacht, auch viel geweint, ich bin gewachsen, habe viel über mich gelernt und tolle Freundschaften mit Menschen aus aller Welt geschlossen!
Ich bin sehr dankbar , dass es hier Menschen gibt, die es mir so schwer machen, zu gehen. 
Ich hoffe, dass ich einige von ihnen Wiedersehen werde!
Die erste wird definitiv meine Elena sein, von der ich sagen kann, dass ich ihn ihr eine Freundin fürs Leben gefunden habe! 
 
Trotz der Trauer um den bevorstehenden Abschied bin ich natürlich trotzdem voller Vorfreude. Immerhin habe ich noch 2 Monate Reisen vor mir. Und ich bin mir sicher, dass ich auch da noch einmal tolle Menschen kennen lernen werde und viele schöne, unvergessliche Momente haben werde, an die ich noch ewig zurück denken werde ! 
 
Ich hoffe das ich, wenn ich zurück nach Hause komme, meine positive Einstellung beibehalten kann und das ich nie aufhören werde zu reisen. Es gibt noch so viel mehr zu sehen und mit jeder Reise lernt man dazu.
Man lernt andere Kulturen kennen, andere Menschen und nicht zu vergessen, man lernt auch viel über sich selbst. 
 
Ich habe übrigens endlich meinen Skydive gebucht !! In zwei Wochen gibt es dann mal wieder einen spannenden Bericht mit vielen Fotos ✈️😍

 

 

Update Reisepläne

Montag, 18.06.2018

Wie erwartet haben sich meine Pläne mal wieder geändert. Ein Grund dafür ist die Angst, das mein Geld nicht reicht. Australien ist einfach so teuer. Desalb habe ich entschieden, dass ich meine Zeit in Australien verkürze und mehr Zeit in Asien verbringen möchte. (Als Beispiel : Eine Nacht im Hostel an der Westküste kostet circa $30-$40, in Thailand zwischen $8-$15..) Zum anderen ist mir die Strecke von Broome nach Cairns mit dem Bus dann doch zu lang. Die jeweiligen Fahrtzeiten betragen ca 24-26 Stunden und das ist nicht nur arg anstrengend, sondern auch verschwendete Zeit.

Ich bin also ins Reisebüro gegangen und habe mir ein bisschen Hilfe geholt und wir haben zusammen einen super Plan für meine letzten 2 Monate erstellt! Ich bin mehr als glücklich und kanns kaum erwarten !


Ende Juli werde ich nach Perth fliegen und mir ein bisschen die Stadt anschauen.

Am 3.08. startet dann von dort aus meine erste Tour hoch bis nach Broome. Wir werden eine recht große Gruppe von Backpackern sein und bepackt mit Zelten in einem Bus die Westküste abfahren ! Die Tour dauert insgesamt 2 Wochen und endet somit am 16.08.

Danach wird es für mich nach Bangkok gehen, von wo aus ich dann meine zweite Tour starte (19.08.) Ebenfalls mit einem Bus, nur schlafen wir nicht in Zelten sondern in Hostels/Hotels. Enden wird die Tour auf den Phi Phi Islands, ebenfalls nach 2 Wochen !


Von dort aus werde ich nach Krabi fahren und dann einen Flug nach Cambodia nehmen. Dort habe ich ein paar Tage Zeit mir alles anzuschauen und dann geht es von dort aus auch endlich nach Bali.


Da bleibe ich dann bis zu meinem Geburtstag und Reise in der Zeit alleine rum! Die liebe Nicky hatʼs schon vorgemacht, weshalb ich relativ entspannt da ran gehe und glaube, dass ich die Zeit dort alleine ohne Tour meistere :)


Dann geht es für mich ein letztes mal zurück nach Australien, in die Stadt wo ein Jahr zuvor alles begonnen hat : Cairns ! Wenn man sich meine Reiseroute anschaut, macht dieser Stop in Cairns gar keinen Sinn, jedoch habe ich damals meinen Rückflug von Cairns aus gebucht. Ich konnte zwar das Datum ändern, aber leider nicht den Flughafen. Und den Flug bis nach Singapur nicht anzutreten und nur den Flug von Singapur nach Frankfurt zu nehmen war zwar erst mein Plan, ist aber leider nicht möglich, weil sonst mein ganzes Ticket ungültig ist.


Von dort aus fliege ich dann aber wie geplant nach Singapur. In der Woche die ich dort Aufenthalt habe, schaue ich mir nun zum einen ganz entspannt die Stadt an und dann soll es mit einem Bus noch nach Kuala Lumpur gehen ! Das wird dann auch mein letzter Stop, bevor es nach Hause geht.


Ich habe zwar einige Flüge vor mir, aber auch viele sehr aufregende Trips.
Ich freue mich schon sehr all die neuen Erfahrungen und Fotos mit euch teilen zu können !

 

So langsam neigt sich meine Zeit in Australien wirklich dem Ende zu und ich bin mehr als traurig. Ich verbringe neben der Arbeit gerade noch so viel Zeit wie möglich mit meinen Kollegen. Es ist so ein komisches Gefühl zu wissen, dass man die Menschen, mit denen man die letzen 8 Monate verbracht hat wahrscheinlich nie wieder sieht. Ich glaube deshalb wird mir der Abschied von hier in gewisser Weise so viel schwerer fallen, als der in Deutschland.Euch alle sehe ich immerhin wieder... 

 

Anbei noch ein paar Fotos der letzten Wochen.

  

 

Meri ist nach ihrer Reise noch einmal nach Brisbane gekommen und wir haben fast jeden Tag was unternommen (und getrunken... laughing). 

 Lunchdate :)

  An dem Abend waren wir in ihrem alten Apartment und haben mit all ihre Freunden ihren Abschied gefeiert! Dishant und ich mussten am Tag darauf den ganzen Tag arbeiten, ich weiß nicht wie wir diese Schicht überlebt haben laughing

 

An ihrem aller letzen Abend sind wir alle zusammen ins Bowling Center gegangen. Es war super voll, aber während wir auf unsere Bahn gewartet haben durften wir gratis Lasertag spielen. Ich hab das zum ersten mal gemacht und es hat so viel Spaß gemacht ! 

  

 

 

 

 

Mount Coot-Tha

Donnerstag, 24.05.2018

Ich bin vor ein paar Tagen mit Loreena und Valentin zum Aussichtspunkt Mount Coot-Tha gefahren. Von dort aus hatte man eine super schöne Sicht über Brisbane ! 

Wir sind Abends hingefahren und haben uns den Sonnenuntergang angeschaut und dann haben wir uns noch gemütlich auf die Terrasse eines Cafes gesetzt. 

 

Ich habe mich übrigens doch wieder im Fitnessstudio angemeldet und bin so, so glücklich wieder trainieren zu können. 

 

Mir bleiben jetzt nur noch 2 Monate hier in Brisbane und dann geht es an meine letze große Reise. Ich kann kaum glauben, wie wenig Zeit mir hier nur noch bleibt.

Meine Reisepläne sind übrigens noch nicht zu 100% sicher, es soll jedoch definitv für 3 Wochen nach Bali gehen im August. Dann habe ich circa 4 Wochen Zeit für die Westküste in Australien. Derzeit überlege ich eine Tour von Perth nach Broome zu buchen. Von dort aus könnte ich dann den Bus nach Darwin nehmen, dann ins Outback nach Alice Springs und von dort aus dann zurück nach Cairns, wo alles angefangen hat. Dort fliege ich dann wie schon berichtet nach Singapur und dann soll es für ein paar Tage nach Thailand (Koh Samui) gehen und dann zurück nach Hause... 

Zurück im Alltag

Montag, 23.04.2018

Ich kann kaum glauben, dass dieser Monat schon wieder fast vorbei ist. Die Zeit rast und ich versuche, jeden Moment hier so gut es geht zu genießen.

Die letzen drei Wochen waren ein bisschen hart, weil ich echt viel gearbeitet habe. Ich habe noch immer den Job in der Bar, dann arbeite ich im Hostel 2 Stunden am Tag für freie Unterkunft und dann wurde mir vom Hostel noch zusätzlich ein Vertretungsjob angeboten für unseren Supervisor, der gerade im Urlaub ist. Die extra Stunden die ich hier arbeite zur Zeit, bekomme ich aber bezahlt und somit lohnt sich das ganze wirklich. 

Und ein bisschen Spaß macht der Job auch. Ich bin für die Mitarbeiter verantwortlich, die hier auch für freie Unterkunft arbeiten. Ich arbeite sie ein, kontroliere, ob auch jeder brav seinen Job macht und helfe bei allen anffallenden Arbeiten. Manchmal ziemlich stressig, weil es in so einem großen Hostel immer was zu tun gibt, aber für 3 Wochen absolut ok.

 

   (Das sind übrigens Rebecca und Sander, den beiden gehört das Hostel.Die beiden sind so super lieb und ich bin super dankbar, dass ich bei meinen welchselnden Schichten in der Bar trotzdem im Hostel arbeiten darf. Sie kommen mir immer entgegen und arbeiten quasi um mich herum!)

Auch im Communal läuft es aktuell richtig gut mit den Stunden, einige von euch haben ja schon mitbekommen, dass ich die letzten Wochen recht unzufrieden war. Nach meinem Urlaub ging es aber endlich bergauf und ich kann mich gar nicht mehr beklagen ! Wir haben es letze Woche endlich mal geschafft zusammen feiern zu gehen und ich konnte auch ein paar Fotos machen um euch mal zu zeigen, mit wem ich hier so meine Zeit verbringe. 

 Rechts: Meri und Babbal. Meri hat uns leider verlassen und Babbal ist seit Januar der neue Manager!

Rechts : Mein ehemaliger Manager Dishant , Mitte: Eine Freundin von Meri 

 Alina und Meri : Die besten Mitarbeiter cool 

Mitte: Das ist Suman, einer unserer Bartender. Ein bisschen verrückt, aber sehr nett ! 

Natalia, Meri und ich während der Arbeit. Wir haben jeden 2. Samstag eine Brazlian Night. Es ist so unfassbar voll an diesen Abenden, aber das Arbeiten macht  immer so viel Spaß. 

 Das war an Meris letzen Abend. Sie reist noch ein paar Wochen und fliegt dann zurück nach Spanien. Da das nicht weit weg ist, wollen wir uns definitv besuchen :-) 

 

 

Melbourne

Montag, 02.04.2018

Melbourne hat mir richtig gut gefallen !
Wir sind ganz früh morgens im Hotel angekommen und konnten sogar schon einchecken. Das wir diesmal ein Hotel gebucht haben, liegt daran, dass es zum einen tatsächlich günstiger war als die Hostels und zum anderen,weil wir eine Parkmöglichkeit brauchten für das Auto, welches wir gemietet haben. Und da die Hostels im Vergleich zu unserem Hotel alle sehr zentral sind, gab es dort nirgends Parkplätze, zumindest keine Kostenfreien.

Da Valentin und Loreena bereits Montag nach Melbourne geflogen sind, konnten die beiden das Auto schon einmal abholen. Elena und ich haben uns noch ein wenig ausgeruht und Nachmittags sind wir dann alle zusammen zum Brighton Beach gefahren. Dort gibt es die berühmten bunten Häuschen. Die sahen echt toll aus und hatten zum Teil coole Motive.

Danach sind wir noch zum Pier gefahren, weil wir uns da die Pinguine anschauen wollten. Ich war super skeptisch und hätte nie erwartet, dass wir welche sehen. Aber tatsächlich kamen nach Sonnenuntergang die Pinguine angeschwommen und haben sich auf den Weg in ihre Nester gemacht. Mich hat das echt umgehauen, die Pinguine waren so süß. Die haben aber einen ganz schönen Krach gemacht und waren so flott unterwegs, dass ich es nicht hinbekommen habe, ein Foto zu machen.

Elena und ich sind noch einmal ganz früh morgens (nachdem wir Loreena und Valentin am Flughafen abgeliefert haben) zum Pier und wir hatten Glück und haben ein Pinguin Pärchen in ihrem Nest gefunden. Den beiden war es wohl zu kalt und sie sind deshalb nicht auf Futtersuche gegangen. Die beiden waren einfach so süß, wir haben gefühlt 100 Fotos gemacht und konnten uns kaum losreißen.

Natürlich haben wir auch Melbourne erkundet und mir gefiel die Stadt so viel besser als Sydney.

Wir waren auch an der Shrine of Remembrance , einer Gedenkstätte für alle Australier, die im Krieg gedient haben.

An dem Feuer konnte ich mich erst einmal aufwärmen, es hatte nur an die 16 Grad und gerade im Schatten war es echt kalt. Ich weiß , ihr werdet beim lesen wahrscheinlich mit den Augen rollen, aber erstens sind wir noch ganz schön verwöhnt von den heißen Temperaturen und zweitens ist der Platz im Koffer so begrenzt, dass wir keine dicken Sachen dabei haben. 
Ansonsten waren wir noch im Royal Botanic Garden, in einer Musikausstellung, in einer Kathedrale und ein bisschen schoppen gegangen sind wir auch noch. 

Heute morgen mussten Elena und ich uns dann voneinander verabschieden, was uns beiden super schwer gefallen ist. Wir haben die letzen 6 Monate nicht einen Tag ohne einander verbracht und es war schön, hier jemanden an meiner Seite zu haben. Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, wie die nächsten 6 Monate ohne sie sein sollen. Aber das Schöne hier ist einfach, dass man immer neue Menschen kennen lernt und sich immer neue Dinge ergeben. Wer weiss, wo es mich hin verschlägt und wo ich die nächsten Monate verbringen werde. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten,auch wenn es jetzt erstmal wieder etwas ruhiger wird auf meinem Blog.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.